Eine kleine Geschichte

Eine kleine Geschichte beschreibt unser Anliegen:

Ein Mann ritt auf seinem Kamel durch die Wüste;
unterwegs traf er 3 traurige Männer mit einigen Kamelen. – Was ist los?, fragte er.
Der älteste antwortete: Unser Vater hat uns diese 17 Kamele hinterlassen. Sein letzter Wille war, dass ich die Hälfte bekomme, der mittlere Bruder ein Drittel und der Jüngste ein Neuntel. Wir haben alles versucht, aber wir können die Kamele nicht aufteilen.
Nehmt einmal mein Kamel und seht, was passiert.Kamele3
Von den 18 Kamelen bekam jetzt der älteste die Hälfte, also 9;
der mittlere bekam ein Drittel, also 6;
und der jüngste ein Neuntel, also 2.
Und 1 Kamel blieb übrig.
Der Mann stieg wieder auf und ritt weiter und winkte den glücklichen Brüdern zum Abschied lachend zu.

(nach L. Segal: Das 18. Kamel oder Die Welt als Erfindung, München 1988, Piper)